Einmal Herz, immer Herz

In der angeblichen deutschen Netflix-Konkurrenz Babylon Berlin (ichsachma: Hmjoa, gut aber nicht umwerfend) spielt eine Schauspielerin (Liv Lisa Fries) mit, die mich an eine Frau erinnert, in die ich vor über 10 Jahren verliebt war. Der Mund, die Frisur, der irgendwie französische Charme, zugleich ein bisschen spröde, ein bisschen lasziv, ein bisschen sportlich… Toll. In […]

weiterlesen

Weil es passt.

Ich drohte zu versinken in diesem ganzen Zeug mit meiner Mama und dem Alltag, alles fühlte sich so determiniert an, und dann hab ich mich nochmal aufgebäumt, und es tut richtig gut… Ich hab mit meiner Partnerin nochmal drüber gesprochen, dass ich gern meine Poly-Identität mehr leben würde, was natürlich vor allem auch eine große […]

weiterlesen

Congratulations on your beautiful wife

Okay, schwieriges Thema… Ich möchte versuchen einen kniffligen Aspekt von Sexismus darzustellen, und will dabei möglichst achtsam sein. Kurz zum Hintergrund: in der Frisbeeszene, zu der ich dazugehöre, gab es letztens einen kleinen Skandal, weil ein wichtiger Repräsentant auf Twitter Sachen geschrieben hat, die seine Eignung in Frage gestellt haben, Frauen gut zu repräsentieren. Sachen […]

weiterlesen

Fucking your friends

Cooler Artikel über die schwammige Grenze zwischen Freundschaft und Beziehung: The queer art of fucking your friends Ich war in fast alle meiner engen Freundinnen irgendwann mal verliebt und hatte, ähnlich wie die Autorin des Artikels, immer weniger stark so eine innere Sperre gegen körperliche Intimität mit Freundinnen. Ich hab die ja gern, ich finde […]

weiterlesen