Double Disc Court

Oh verrückt, ich hab ja noch NIE was geschrieben zu dem Sport, der mich sportlich endlich eingesammelt hat… ich hatte nämlich im Laufe meines Lebens nie so richtig Zugang zu Sport gefunden. Mannschaftssport hatte mir zu viel fürchterliche Kultur drumrum, Männlichkeitsriten, Suff, Härte, Fußball, Handball, Basketball, überall junge Männer, das gefiel mir nicht. Individualsport gibt es als Angebot ja oft wieder nur in Gruppe, da hab ich Aikido und Yoga ausprobiert („Sport“), beides hat nicht so richtig gezündet. War schon cool, aber war nicht meins. Fitnessstudio hab ich auch mal probiert, das hat sich aber nie wie ein Hobby angefühlt, sondern eher wie ein Job. Gibt es das Wort Jobby schon?

Und dann irgendwann in 2010 meinte ein Freund: Hey, lass mal Frisbee spielen. Ich wollte aber nicht. Aber er blieb dran und meinte, Los, ich zeig dir auch ein paar Würfe.

Paar Würfe? Man kann verschiedene Sachen mit dem Ding machen? Okay…

Ich lerne unheimlich gern neue Sachen, und damit hatte er mich. Er hatte mich sogar so sehr, dass ich nach diesem Nachmittag sogar recherchiert habe, ob es nicht sogar Sportarten mit Frisbees gibt… Irgendwie war ziemlich an mir vorbeigegangen, dass Ultimate Frisbee (ein Spiel, bei dem es darum geht, sich für Pässe freizulaufen und in einer Endzone zu fangen, ähnlich wie beim American Football) in Deutschland zu der Zeit schon ganz schön groß war!

Zum Glück fand ich ebenfalls nicht, dass auch in Bielefeld schon Ultimate gespielt wurde, und ein Spiel 7 gegen 7 erschien mir unrealistisch auf die Beine zu stellen, also blieb ich bei diesem „DDC“ hängen: 2 gegen 2, und 2 Frisbees gleichzeitig… Sehr interessant. Das Regeldokument, das ich fand, waren die offiziellen Regeln, keine besonders brauchbare Schilderung, und so sprach ich kurz darauf 2 Leute im Park an, die die gleiche Frisbee wie ich hatten, ob wir das mal probieren, und so war die Bielefelder DDC-Gruppe geboren.

Ganz kurz das Spielprinzip: Ähnlich wie beim Tennisdoppel oder Badminton gibt es Punkte, wenn der Gegner ins Aus wirft oder wenn eine Scheibe im Feld aufkommt und liegenbleibt. Spannend wird DDC durch die zweite Frisbee, denn wenn die Gegner beide Frisbees gleichzeitig berühren, kriegt man sogar 2 Punkte

Szene aus dem 2017-Finale des Discivals, dem Bielefelder Turnier

Was ich an diesem Sport so liebe, ist der kommunikative sowie der rätselnde Aspekt – wenn zwei Scheiben angeflogen kommen, ist es wie eine kleine Knobelaufgabe: Wer muss zuerst fangen und flott werfen? Reicht die Zeit? Kann ich die erste Scheibe vielleicht „tippen“, also durch einen gezielten Bupps in die Mitte nach oben schicken, sodass mein Kompagnon in der Schwebezeit nach dem Bupps seine Scheibe fangen und werfen kann? Wie verständigen wir uns darüber?

Ich liebe das mega… Bisschen rennen, aber nicht an die Ausdauergrenze, sondern vor allem viel werfen und fangen, viel strategisch überlegen und viel knobeln und kommunizieren.

Wer mehr wissen will, findet alle Infos auf der von mir betreuten DDC-Seite www.doubledisccourt.de. Und wer mal vorbeikommen will, wir sind meist Donnerstags beim Training auf dem Bolzplatz an der Volkeningschule in Bielefeld, um 17:30, zum Beispiel gleich nächste Woche! Spread the word, wir sind noch nicht genügend Leute, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.