Neuigkeiten-Technologie

Facebook nervt mich immer mehr, aber ich kann nicht so einfach da weg. Ich betreue die Seite vom Institut, von meinem Sportverein und von 2 Frisbee-Disziplinen, für die ich mich einsetze. Bei Facebook finde ich es einfach falsch, dieses Unternehmen zu unterstützen. Kindern Geld geben, um an ihre Daten zu kommen, Manipulation von Wahlen, Hassvideos, und immer wieder Datenskandale. Und natürlich die grundlegende Geschäftsidee, dass man sich da erst mit den Fans verbinden kann, und dann muss man dafür bezahlen, dass man sie auch erreicht (Stichwort organische Reichweite). Das ärgert mich sogar richtig, weil ich ein ethisches Geschäftsmodell denkbar fände, bei dem alle gewinnen: Ich zahle Geld dafür, damit andere Leute, die meinen Fans ähnlich sind, mein Produkt auch sehen. Wäre der Hammer! Aber nein, stattdessen sehen nur 30% meiner Fans meinen Content und dann kann ich Werbeposts kaufen, die dann irgendwelchen Botnetzen angezeigt werden und es bringt alles überhaupt nichts.

Twitter nervt mich eigentlich auch, aber aus anderen Gründen. Da nervt mich, dass ich da zu viel Zeit verbringe (und dass sie Rechtsextremen und Extremisten so gut wie nie die Plattform entziehen im Geiste einer falsch verstandenen Meinungsfreiheit).

Aus diesem Grund denke ich darüber nach, wie ich mittelfristig da rauskomme… man muss ja trotzdem an die Leute ran. Die Alternativen sind im Grunde zahlreich und gar nicht schlecht:

  • Newsletter – Gilt ja, soweit ich weiß, als Sine Qua Non im Onlinemarketing, weil die Leute, die einen Newsletter abonnieren, das Unternehmen gut finden und es somit sehr wahrscheinlich ist, dass die wieder was kaufen oder wieder mitmachen. Soweit, so gut, aber quillen die E-Mail-Postfächer nicht eh schon über?
  • RSS-Feeds – finde ich persönlich ja immer noch absolut töfte, ist aber nie so richtig im Mainstream angekommen. Dienste wie feedly machen es einem da allerdings denkbar einfach, sich mit Nachrichten zu versorgen: Website eingeben, feedly sucht die Infos, fertig. Fände ich eigentlich klasse. Aber wer ist bereit, für eine Website gleich einen neuen Service zu nutzen?
  • Telegram – Telegramchannel einzurichten geht dank If-This-Then-That mühelos von der Hand. Sehr sexy, weil die Messenger sich nicht so schwer anfühlen wie E-Mails und man sogar Benachrichtigungen damit auslöst, das ist schon sehr live und direkt… aber natürlich hat nicht jeder Mensch Telegram (allerdings: Es hat auch nicht jeder Mensch Facebook…).

Vermutlich muss man alles drei machen und alles drei tüchtig anpreisen. Ich hab ja eh den Eindruck, so richtig geil findet Facebook niemand mehr… Oder irre ich mich?

Wie verbindet ihr euch mit den Unternehmen/ Musiker*innen/ Künstler*innen/ Sportvereinen, die euch am Herzen liegen? Oder was macht ihr, um selber auszustrahlen?

2 Gedanken zu „Neuigkeiten-Technologie

  1. Ich finde friendica als fediverse-Imitation von Facebook hinreichend gut. Zum Beispiel libranet.de
    Natürlich nicht annähernd so slick, aber gut. Man muss es halt hinbekommen, dass das Netzwerk mitkommt. Und weil alles auf dem gleichen Protokoll, nämlich activitypub läuft, kann man auch mit anderen Fedi-Netzwerken, z.B. Mastodon kommunizieren.

    1. Wow, friendica, fediverse, libranet, activitypub, alles gänzlich unbekannt… Danke für die Erweiterung! Mastodon kenne ich und war etwas abgeschreckt, weil mich die Wahl einer Instanz überfordert hat… Aber dann gucke ich nochmal nach den Links von dir. Merci!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.